7. Jahrgangsstufe



 Übersicht | Impressum | Kontakt | Disclaimer
.


7. Jahrgangsstufe: Vorbereitungsphase

 

Beachten Sie bitte auch die Umsetzungshilfe vom ISB: "Die Vorbereitungsphase im Lehrplan BLO".

 

1. Die schulische Praxis (GtP und HsP):

Für die SDW gilt allgemein: Sammeln praktischer Erfahrungen in möglichst vielen dieser berufsfeldorientierten und lebenspraktischen Bereichen unter Berücksichtigung:

  • regionaler Gegebenheiten
  • schulspezifischer Situationen
  • individueller Bedürfnisse

Speziell für die Vorbereitungsphase in der 7. Jahrgangsstufe gilt verbindlich:

Die 5 Wochenstunden BLO-Praxis sind im halbjährlichen Wechsel von HsP und GtP zu unterrichten. In HsP ist der Bereich Ernährung/Hauswirtschaft von zentraler Bedeutung und soll verbindlich mit den anderen Bereichen verknüpft werden.

In GtP soll Technisches Zeichnen zu Beginn lehrgangsorientiert vermittelt werden. Später soll es - soweit wie möglich - in das projektorientierte Arbeiten in den anderen Bereichen eingebunden werden.

Es geht in der Vorbereitungsphase überhaupt noch nicht darum das ganze Spektrum eines Berufsfeldes zu vermitteln. Es geht vielmehr darum:

  • grundlegende Tätigkeiten aus den einzelnen Bereichen auszuführen (wie früher in BwFu, nur jetzt nicht mehr als isoliertes Funktionstraining)
  • für die Orientierungsphase (und das spätere Leben) unerlässliche Schlüsselqualifikationen anzubahnen, bzw. zu erweitern (z.B. genau zu messen, bei Arbeitsende aufzuräumen...)

Bzgl. der Praxislehrpläne sei nochmals auf die alleinige Verbindlichkeit der linken Spalte verwiesen. Das heißt also bspw. in GtP, dass in allen Bereichen, die unterrichtet werden:

  • mit den Schülern/innen die Arbeit geplant und Arbeitsabläufe organisiert werden sollen
  • Werkzeuge, Materialien und ggf. Maschinen aus diesem Bereich von den Schüler/innen benützt werden sollen
  • wesentliche Tätigkeiten von den Schüler/innen ausgeführt werden sollen
  • Aspekte der Arbeitssicherheit für die Schüler/innen nachvollziehbar gemacht werden sollen
  • Arbeitsatmosphäre im Rahmen einer Betriebserkundung und ggf. beim Tätigwerden mit einem Experten „rüberkommt“
  • sich die Schüler/innen mit berufsfeldspezifischen Anforderungen auseinandersetzen sollen
  • sich die Schüler/innen mit ihren Interessen und ihrer Eignung für Tätigkeiten in dem Bereich beschäftigen sollen.
 

2. Betriebserkundungen

Die Betriebserkundung wurde bereits im Landtagsbeschluss für die 7. Jahrgangsstufe als verbindlich bezeichnet. Sie ist die Methode, bei der die Schüler einen ersten deutlichen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre (z.B. Lärm, Staub, künstliches Licht...) gewinnen und Arbeitsplätze in dem jeweiligen Bereich kennen lernen sollen. Nicht beabsichtigt sind Betriebsbesichtigungen (auch wenn beim Aufbau eines „Betriebepools für Betriebserkundungen“ durchaus einmal nur eine Betriebsbesichtigung „herausspringen“ kann). Praxishilfen zur Durchführung von Betriebserkundungen finden Sie im Download-Bereich.

Grundlagen aus IKT (Informations- und KommunikationsTechnik), z.B. Umgang mit Tabellen, Informationen im Internet suchen, sollen sowohl in GtP, HsP als auch in BLO-Theorie angewendet werden.

K. Bernegger (SoL)

 

3. Förderplan

Der Förderplan basiert auf den diagnostischen Erkenntnissen der Förderstufe III, sowie auf den Erhebungen und Beobachtungen zu Beginn der 7. Klasse. Die Handhabung des Förderplan selbst ist mittels des PC´s vereinfacht und zeitsparend, aber auch in Papierform umzusetzen. Für die Kolleginnen und Kollegen der 6. Klassen kann ein ergänzendes Förderplanformular angeboten werden, das am Ende der 6. Klasse an den Kollegen der zukünftigen 7. Klasse weiter gegeben werden kann. 

 

Einzelheiten zur 7. Jahrgangsstufe entnehmen Sie bitte dem Fahrplan zur SDW!

Nach oben

 

Inhalt dieser Seite:

1. Schulische Praxis (GtP, HsP):

  • Schüler sollen möglichst viel Erfahrung in mehreren Berufsfeldern sammeln.
  • Deshalb: halbjährlicher Wechsel von GtP und HsP.
  • Keine geschlechtsspezifische Trennung!
  • Schüler sollen grundlegende berufsfeldspezifische Tätigkeiten ausführen.
  • Schüler sollen Schlüsselqualifikationen erwerben.
  • Im BLO-Lehrplan ist nur die linke Spalte verbindlich!

2. Betriebserkundungen:

  • zentrale Methode der "Vorbereitungsphase"

3. Förderplan